IKEA – eine Unternehmensgeschichte

IkeaIKEA, der international tätige Einrichtungskonzern mit schwedischen Wurzeln, kann auf eine fast siebzigjährige Firmengeschichte zurückblicken. Von Anfang an bis heute hat der Unternehmensgründer Ingvar Kamprad die Entwicklung des Unternehmens maßgeblich geprägt. Im Folgenden erfahren Sie mehr zur Firmengeschichte.

Von der Gründung bis zum ersten IKEA-Haus außerhalb Schwedens

1943 schlug die IKEA-Geburtsstunde, als der erst 17jährige Ingvar Kamprad aus einem kleinen Dorf in Schweden seine eigene Firma gründete. Das Unternehmen wurde IKEA genannt – nach den Anfangsbuchstaben des Gründers Ingvar Kamprad, des elterlichen Bauernhofes Elmtyard und des Heimatdorfes Agunnyard. Der kleine Versandhandel konzentrierte sich zunächst auf den Vertrieb diverser Konsumgüter des täglichen Bedarfs. 1947 wurden erstmals Möbel in das Sortiment aufgenommen. Bereits vier Jahre später erschien der erste IKEA-Katalog – bis heute das wesentliche Marketing-Instrument für die Möbel. 1958 erfolgte im schwedischen Älmhult erstmals die Eröffnung eines IKEA-Möbelhauses. Den ersten Schritt außerhalb der Landesgrenzen stellte 1963 das IKEA-Einrichtungshaus in Oslo dar. Flaggschiff ist bis heute das 31.000 Quadratmeter große Möbelhaus Kungens Kurva in Stockholm.

Internationale Expansion

Ab der Mitte der 1960er Jahre verfolgte man einen konsequenten Expansionskurs außerhalb Schwedens. 1973 wurde in Zürich das erste Einrichtungshaus in einem nichtskandinavischen Land in Betrieb genommen. Den Startschuss für den deutschen Markt markierte 1974 das IKEA-Möbelhaus in Eching bei München. Inzwischen sind es hierzulande 46. Zur Popularität von IKEA haben nicht zuletzt einige Klassiker im Produktsortiment beigetragen, zum Beispiel das bekannte Regal Billy. Auch neue Produktfelder wurden erschlossen: Seit 1997 vertreibt IKEA unter dem Markennamen Boklok Fertighäuser. Möbel wie das Regal Billy oder Fertighäuser stehen für das Leistungsspektrum des Unternehmens. 1982 erhielt IKEA eine neue Konzernstruktur mit der niederländischen Stichting INGKA Foundation als Eigentümer und der INGKA Holding B.V. als Konzernmutter. Mit dem politischen Umbruch in Mittel- und Osteuropa ab 1989 eröffneten sich neue Märkte, die konsequent erschlossen wurden.

IKEA heute

Das Unternehmen mit Ursprung in Schweden ist inzwischen weltweit in 40 Ländern mit über 330 Einrichtungshäusern präsent. Der Jahresumsatz lag 2011 bei ca. 24,7 Mrd. Euro. IKEA gilt heute als eine der größten Möbelmarken der Welt.

Bild von Fotolia- LVDESIGN