Haushaltsplan erstellen

Um immer einen realistischen Überblick über die eigene finanzielle Situation zu haben, ist die Erstellung eines Haushaltsplanes sehr hilfreich. Anhand der Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben kann man herausfinden, ob man über seine Verhältnisse lebt, wo sich Sparpotentiale befinden oder ob alles im grünen Bereich ist.

Für die Gegenüberstellung werden die Fixkosten und laufenden Kosten auf der einen Seite den Einnahmen auf der anderen Seite gegenübergestellt. Die Differenz, ob positiv oder negativ, gibt Aufschluss über das finanzielle Potential, was noch zur Verfügung oder nicht zur Verfügung steht. Das Anlegen eines Haushaltsbuches, in dem täglich, wöchentlich oder monatlich sämtliche Einnahmen und Ausgaben (auch Kleinstbeträge) eingetragen und gegeneinander aufgerechnet werden, verschafft einen ständigen Überblick über die Finanzen.

Die variablen Kosten nicht unterschätzen

Während die Fixkosten immer wiederkehrende feststehende Ausgaben sind, die monatlich, vierteljährlich oder auch jährlich anfallen, fallen unter die laufenden Kosten alle variablen Ausgaben, die im Laufe eines bestimmten Zeitraums, z.B. im Monat getätigt werden.

Zu den Fixkosten gehören neben der Miete die Nebenkosten, wie Heizung und Strom, bei Eigentum eventuelle Kredite und Darlehen, Telefon, Handy und Internetkosten, Versicherungen, Krankenkassenbeiträge, Mitgliedsbeiträge für Vereine sowie die Kosten für die Kinderbetreuung im Kindergarten oder der Schule. Auch eventuell zu zahlende immer wiederkehrende Steuern gehören zu den Fixkosten. Ausgaben, die nur jährlich oder vierteljährlich anfallen, werden auf den Monat umgerechnet (Betrag geteilt durch 12 = jährlich, durch 3 = vierteljährlich). Die Summe der Fixkosten ist monatlich nahezu konstant.

Realisitisch bleiben

Die laufenden Kosten sind Ausgaben, die in ihrer Höhe monatlich variieren, dazu gehören Ausgaben für Lebensmittel, Kleidung, Genussmittel (Zigaretten, Alkohol, Süßigkeiten), Geschenke, Reinigungsmittel, Verbrauchsgüter (Toilettenpapier, Küchenrollen) aber auch kleinere Konsumgüter, Sonderausgaben z.B. Möbel, Reparaturen oder ein Schulausflug sowie die Ausgaben für ein eventuell vorhandenes Haustier (Futter, Tierarztkosten).

Den Fixkosten und laufenden Kosten gegenüber stehen die Einnahmen, die in der Regel aus Lohn oder Gehalt sowie weiteren Zuwendungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld, Renten, Unterhaltsleistungen, staatlichen Unterstützungen, Kindergeld und regelmäßigen Zuwendungen Verwandter bestehen können.

Um nun zu einer realistischen Aussage zu gelangen, werden die Ausgaben von den Einnahmen abgezogen und je nach Ergebnis kann man anhand der genauen Aufstellung feststellen, wo gespart werden kann bzw. ob eine größere Anschaffung oder ein Urlaub möglich sind.