Wohnratgeber

Gardinen und Vorhänge richtig anbringen

Gardinen und Vorhänge sind es, die eine Räumlichkeit erst so richtig wohnlich machen. Sie stellen gewissermaßen das „i-Tüpfelchen“ der Innendekoration dar, die dem Zuhause erst die passende Note verleiht. So facettenreich die Gestaltungsmöglichkeiten in diesem Zusammenhang sind, so einfach ist es gleichwoh, Gardinen und Vorhänge richtig anzubringen.


Zunächst gilt es, mit einem Akkuschrauber eine Gardinenstange an der Decke vor Fenstern oder Türen zu fixieren. Alternativ machen viele (Hobby-)Dekorateure von der Option Gebrauch, Rundrohre an Wänden zu befestigen, um hieran später Schlaufengardinen anzubringen. In dieser Hinsicht sind der kreativen Gestaltungsmöglichkeiten in der Regel keine Grenzen gesetzt. Erlaubt ist eben, was gefällt.

Insgesamt stehen mittlerweile folgende Anbringungsvarianten zur Wahl:

  • Gardinenstangen
  • Rundrohre
  • Klettbänder
  • Innenlaufstangen
  • Gardinenstahlseile

Für welche dieser Möglichkeiten Sie sich auch entscheiden: Fingerspitzengefühl und ein wenig handwerkliches Geschick sind durchaus erforderlich, um die Gardinen oder Vorhänge zu einem echten Blickfang werden zu lassen.

Stange oder Schiene – ganz nach Belieben

Gardinenstangen sind wahlweise mit Ringen oder mit speziellen Hängevorrichtungen ausgestattet, woran die Vorhänge befestigt werden können. Wer sich für die so genannten Gleiter entscheidet, kann stets davon ausgehen, dass der Gardinenlauf leicht und flüssig von der Hand geht. Ähnlich also, wie es bei Gardinenstangen mit Ringen der Fall ist. Nach Bedarf kann ein separater Innenlauf angebracht werden, wodurch ein weiteres Vorhangpaar angebracht werden kann. Ideale Voraussetzungen also für die klassische Gestaltungsmethode, Vorhänge und Gardinen über- oder nebeneinander zu befestigen. Nicht zuletzt ist es auf diese Weise auch möglich, die Muster der Fenster- und Türendeko noch besser zur Geltung zu bringen.

Kleben, Tackern, Schrauben

Klettband wiederum kann einfach mit Tackernadeln oder speziellen Fixierknöpfen an Decke oder Wänden montiert werden. Auch bietet der Handel mittlerweile Klettband zum Kleben, welches sich bei Bedarf relativ leicht von der Wand entfernen lässt. Die ausgewählten Gardinen oder Vorhänge können sodann mit einem passenden Gegenstück zum Klettband versehen werden (soweit nicht schon im Fachgeschäft entsprechend vorgenäht wurde), um später mit nur wenigen Handgriffen auf die Grundlage aufgebracht zu werden. Diese Variante weist jedoch den einen oder anderen Nachteil auf, so zum Beispiel auch mit Blick auf die Stabilität. Auch sollten bei dieser Verfahrensweise nur glatte Gardinen zum Einsatz kommen, nicht jedoch jene, die sich durch ihre Wellenform auszeichnen.

Mit Raffhaltern, Schals und weiteren Accessoires können Sie Ihren Gardinen und Vorhängen ganz nach Lust und Laune den letzten „Schliff“ verleihen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.