Wohnratgeber

Frühlingsputz – wie am besten bewältigen?

Alle Jahre wieder kommt… nein, nicht das Christuskind, sondern der Frühlingsputz! Wie gut, dass es Wege und Mittel gibt, dem unangenehmen Hausfreund zu Leibe zu rücken.

Pollen schweben elfengleich durch die Luft, die Gräser duften und die Vöglein zwitschern – während der Kater sich die Sonne auf den Pelz scheinen lässt, haben wir Mädels alle Hände voll zu tun im Frühling: Der alljährliche Frühlingsputz steht nämlich an und das macht nun keinem Spaß. Ich habe mir deshalb überlegt, wie man die Sache schnell und möglichst einfach in den Griff bekommt und wollte die Ideen mit euch teilen 😉 !

1. Familienmitglieder
Habt ihr Kinder? Oder einen Mann? Super! Zwar ist es nicht so einfach, die nörgelnden Mitbewohner in Gang zu bekommen, weil sie nur gewohnt waren, von Couchgarnitur zum Kühlschrank zu schlurfen, aber hat man sie erstmal in Gang gekriegt, laufen sie wie gut geölte Motorräder: einfach ewig! Die Aufgaben des Frühlingsputzes werden einfach ganz klar verteilt. Einer putzt die Küchenschränke, einer sortiert den Ablageraum, wieder ein anderer räumt den Dachboden aus – wie bei einem wirklich guten Putzplan für den Haushalt.

2. Aufteilung
Eine andere, von mir heiß und innig geliebte Idee, könnte von Balu, dem Bär stammen: Getreu dem Motto „Probier´s mal mit Gemütlichkeit“, macht man sich erst einmal einen Plan, was alles geschafft werden muss. Dann überlegt man sich eine Aufgabe für jeden Tag, die man erledigen muss. So macht man jeden Tag ein bisschen, aber eben nicht zuviel. Dafür braucht man länger, macht sich aber nicht so einen Stress und Druck, alles möglichst flott zu machen – dadurch wird es auch genauer!

3. Putzfee
Wer es dekadent mag und ein bisschen Kleingeld über hat, kann sich auch eine Putzfee engagieren. Das sind Mädels, die man für ca. 10 Euro die Stunde dafür bezahlt, das Haus sauber zu machen und zwar piekobello. Hätte ich das Geld über – ich hätte schon längst eine, putzen ist mir nämlich wirklich ein Gräuel 🙁 . Aber das ist eben nur die dekadente Lösung, die für die meisten wohl nicht in Frage kommt.

Aber wenn du dann erst einmal fertig bist, erstrahlt die Bude im neuen Glanz. Das wäre übrigens auch der perfekte Zeitpunkt für eine Umgestaltung der Einrichtung oder eine kleinere Renovierung für neues Design – Der Frühling ist ja bekanntlich die Zeit für Neuanfänge, warum dann nicht also auch in der Wohnung? Es gibt doch bestimmt eine Ecke bei euch, die seit langem darauf wartet, beachtet zu werden – die häßliche Ablage in der Küche, das Bild von Omi, das noch immer im Keller verstaubt – euch fällt sicher einiges ein! 😉 Hier findet ihr noch weitere Tipps für den Frühlingsputz.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.