Wohnratgeber

Die wichtigsten Hilfsmittel zum Tapeten entfernen

Wer Glück hat, muss beim Renovieren nur eine Ecke der alten Tapetenbahn lösen und schon lässt sie sich mit einem Ruck komplett abziehen. Doch häufig haftet die Wandbekleidung sehr viel hartnäckiger am Untergrund. Da sind die richtigen Hilfsmittel gefragt.






1. Nagelrolle, Tapeten-Tiger oder Tapetenmesser

Sind Tapeten wasserundurchlässig oder sind mehrere Schichten übereinander tapeziert, müssen Wasser oder Tapetenlöser einen Weg finden, um zu dem aufzuweichenden Tapetenkleister zu gelangen. Man sollte die Tapeten perforieren, also mit einer Vielzahl kleiner Löcher versehen, durch die das Lösemittel dringen kann. Am besten geeignet sind dafür ein Tapeten-Tiger (ein Spezialwerkzeug mit Nagelkugeln) oder eine Nagelrolle. Als Behelfsmittel kann auch ein Teppichmesser dienen, mit dem die alte Tapete am beste kreuzweise einritzt.

2. Tapetenlöser oder warmes Wasser mit Spülmittel

Ist die zu entfernende Tapete erst einmal mit durchlässig, streicht man sie großzügig mit einer Tapetenlösermischung oder warmen Wasser ein. Dem Wasser am besten ein paar Spritzer Spülmittel beimischen. Nicht vergessen, Boden und Fußleisten abzudecken.

3. Dampfgerät

Mit weniger Spritzern und vor allem ohne Chemikalien kann man Tapeten auch mit einem Dampfgerät ablösen. Die dafür speziell konstruierten Geräte haben einen langen Schlauch und verschiedenen Aufsätze, um auch in verwinkelten Bereichen den Dampf an die Tapete zu bringen.

4. Spachtel

In der Regel kleben noch Tapetenreste auf dem Untergrund. Um diese zu entfernen, greift man zu einem herkömmlichen Spachtel. Aber Vorsicht: Nicht gleich zu kräftig schaben, um den Putz oder Untergrund nicht zu beschädigen.

Foto: Dan Race – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.