Aufbewahrung unterm Bett: 5 Tipps zum Platz sparen

Wo lassen sich nur die vielen Dinge unterbringen, an denen man so hängt, die man aber selten braucht? Unterm Bett im Schlafzimmer lassen sich einige Aufbewahrungsmöglichkeiten realisieren.

Wer eine kleine Wohnung in der Stadt hat, will die Lage meist nicht missen, muss aber Platz sparen lernen, Stauraum wird da überall willkommen.

Tipps zum Platz sparen in kleinen Wohnungen

Das 1×1 kleiner Wohnungen ist, dass man nur das hat, was man auch wirklich braucht und benutzt. Alles andere sollte man wegwerfen, verkaufen oder verschenken. Damit sind wir bei den Dingen, die einem am Herzen liegen oder die man braucht allerdings eher selten. Mit einer durchdachten Aufbewahrung unterm Bett lassen sich viele Sachen unterbringen, ohne im Weg zu stehen.

Aufbewahrung unterm Bett hilft Platz sparen

Damit die Aufbewahrung praktisch ist und die Sachen auch über eine längere Zeit sauber und geordnet bleiben, sind Aufbewahrungsboxen, Taschen, Koffer, Körbe, Bettkästen o.ä. nötig. Wegen des Einstaubens sind geschlossene Systeme offenen vorzuziehen. Manche Betten sind schon mit Bettkästen ausgestattet, oder aber sie lassen sich entsprechend aufrüsten. Allerdings sind in den Bettkästen, verschiedene Boxen mit Deckeln aus Plastik, Karton o.a. nötig, um Ordnung zu halten. Es lassen sich z.B. Sommer- bzw. Winterkleidungsboxen, Fotoboxen, Erinnerungsstücke und Andenken usw. anlegen, die beschriftet sind oder durchsichtig und so ein Aufbewahrungssystem darstellen. Bettkästen haben den Vorteil, dass sie die Sachen vor Staub schützen, vielleicht aber nicht so schick aussehen.