Wohnratgeber

Wohnzimmerteppiche und Design

Großformatige Fliesen, Laminat- oder Holzbohlen verleihen Räumen Weite und sind pflegeleicht. Im Wohnbereich schenkt ein Wohnzimmerteppich zusätzliche Behaglichkeit. Vor Sofa und Sessel ist eine wärmende Brücke angenehmer für die Füße und geräuschisolierend. Einen Wohnzimmerteppich können Sie bewusst als wirkungsvollen Akzent in der Raumgestaltung einsetzen.

Wenn Sie ein Faible haben für den Asia-Stil, ergänzen Sie Möbel aus Flechtwerk mit einem Wohnzimmerteppich aus Bambus. In natürlichen Farben von Beige bis Mokka harmonieren die Brücken auch mit dunklem Holz im Kolonialstil und Rattan-Möbeln. Ganz en vogue sind Sie mit einem witzigen Wohnzimmerteppich mit Hirschmotiv. Ein pfiffig interpretiertes Landhaus-Ambiente macht den Winter zur bevorzugten Jahreszeit, in der man es sich gern zu Hause gemütlich macht.

Für Bodenbeläge stehen die unterschiedlichsten Materialien zur Auswahl. Nachwachsende Rohstoffe sind Jute, Sisal, Wasserhyazinthe und Bambus, die strapazierfähig und leicht zu reinigen sind. Sie eignen sich auch für den Essbereich oder den Flur. Ein Wohnzimmerteppich aus Wolle besticht durch seine atmungsaktiven und isolierenden Eigenschaften. Durch innovative Techniken gelingen Bodenbeläge mit einem wunderbar weichen Griff.

Farblich zurückhaltend in hellen Natur- oder Pastelltönen fügt sich ein Wohnzimmerteppich in eine bestehende Möblierung ein. Dabei dürfen es ruhig Ton in Ton oder florale Muster sein. Effektvoll sind zusätzliche unterschiedliche Florhöhen, die dem Teppich Lebendigkeit verleihen. Die Imitation von Tierfellen bringt afrikanische Lebenslust in Ihre vier Wände. Ein Wohnzimmerteppich in kräftigen Tönen sollte das Farbkonzept des Raumes widerspiegeln, sonst wirkt er schnell deplatziert. Brücken und Läufer verbreiten Wohnlichkeit und geben der Einrichtung den letzten Schliff.

Bild: Offscreen – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.