Wohnratgeber

Winter auf dem Balkon: Die richtigen Pflanzen für die kalte Jahreszeit

Ein begrünter Balkon im Winter, der vielleicht auch noch eine gewisse farbenfrohe Atmosphäre ausstrahlt, wer wünscht sich das nicht? Mit den nachfolgenden Pflanzen sieht es während der kalten Jahreszeit draußen gleich ein bisschen weniger trostlos aus.

Im Frühjahr stellt man die ersten Blumenkästen auf den Balkon. Den ganzen Sommer über blüht und duftet es herrlich. Dann wird es Herbst und die Pflanzen verwelken so langsam wieder. Doch auch im Winter kann man sich den Außenbereich schön bepflanzen.

Pflanzen für den Balkon im Winter

So richtig robust und dadurch gut geeignet, sind Zwergnadelgehölze. Hierzu gehören unter anderem Fichte und Scheinzypresse. Die hatte ich selber auch schon öfter in meine Kästen gepflanzt. Nicht immer ist es nämlich schneeweiß im Winter und das satte Grün dieser Pflanzen schafft ein bisschen Abwechslung im Einheitsgrau. Was immer geht, ist Efeu. Den gibt es in verschiedenen Farben. Ein wenig Efeu im Kasten gibt dem Ganzen eine gewisse Frische.

Wer es etwas bunter mag, der kann frostharte Blumen in seine Kästen pflanzen. Hierzu zählt zum Beispiel die Topfmyrte. Na gut, sie ist eher ein kleiner Strauch. Es kann auch die Schneeheide gewählt werden. Sie blüht in verschiedenen Farben. Alternativ kann man auch Pflanzen wählen, die bunte Blätter tragen. Hierzu gehören einige Arten der Zwergspindel und die Scheinbeere. Letztere hat zusätzlich noch bunte Beeren.

Allgemeine Tipps rund um Balkonpflanzen im Winter

Winterharte Pflanzen können die Kälte zwar gut ab, aber wem schon einmal so eine kleine Fichte vertrocknet ist, der weiß, wo das Problem liegt. Es ist der Wassermangel. Schnee ist nämlich überhaupt nicht zur Bewässerung geeignet. Das Wasser, das sich im Topf befindet, können die Pflanzen auch nicht nutzen, denn es ist für gewöhnlich gefroren. Die Pflanzen müssen also auch gegossen werden. Gerade an den Tagen, an denen die Sonne scheint, können die Pflanzen schnell austrocken.

Beim Einpflanzen muss noch ein weiterer Umstand beachtet werden. Die Gefäße sollten nicht zu klein sein. Damit wird ein Durchfrosten der Töpfe und Wurzeln verhindert. Aufgrund des geringen Wachstums winterharter Pflanzen können sie dafür recht eng nebeneinander gepflanzt werden. Um den Anstau von Gießwasser zu verhindern, sollten Löcher am Boden des Kastens sein. Dann kann das Wasser abfließen. Sollte der Frost doch härter sein, als in unseren Breitengraden üblich, können die Pflanzen durch das Abdecken mit einem Vlies vor dem Erfrieren geschützt werden.

Werbung
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.