Küche und Bad

Welches Material für die Kücheneinrichtung?

Die Wahl des Materials ist entscheidend für die Optik einer Küche. Natürlich kann man das einheitlich halten, aber eine gute abgestimmte Kombination wirkt immer noch am besten.


Küchenfronten: Glänzend oder matt

Die häufigsten Grundmaterialien für Küchenzeilen und -möbel sind MDF- oder HPL-Platten. MDF steht für mitteldichte Faser. Die Platten bestehen aus mehreren Schichten Späne und Kunstharz. Gerade in der Küche sollten hochwertige Platten mit der Grenzwertanforderung E1 verwendet werden. HPL (High Pressure Laminate) besteht aus mehreren Zellulosebahnen, die mit einem harten Kunstharz durchtränkt sind. Diese Schichten werden mit Spanplatten verbunden.
Die Fronten der Möbel oder Zeilen können aus Kunststoff (Acryl), Lack, Holz (Furnier oder Massiv), Glas oder Edelstahl bestehen. Hier entscheiden der persönliche Geschmack und natürlich der Geldbeutel.

Die Arbeitsplatte sollte unverwüstlich sein

Die Arbeitsplatte in der Küche muss viel aushalten. Härte, Kratzfestigkeit, Hitzebeständigkeit und Pflegeleichtigkeit sind neben der Optik wichtige Kriterien. Eine Arbeitsplatte aus Holz ist zwar sehr ansehnlich, kann aber gerade bei der Robustheit nur bedingt punkten. Edelstahl ist da weniger empfindlich – außer bei Kratzern. Das gilt auch für Steinplatten aus Marmor. Steinplatten haben aber ihren Preis, ebenso Keramikplatten. Richtig unverwüstlich ist Granit. Relativ neu sind aus Beton gegossene Küchenarbeitsplatten erhältlich. Arbeitsflächen aus dickem Glas überzeugen ebenfalls durch hohe Robustheit. Kunststoffbeschichtungen auf Platten sind optisch sehr variabel. Richtig robust sind aber nur dicke Beschichtungen, die deutlich mehr Geld kosten. Außerdem sind auch hochwertige Kunststoffbeschichtungen nur für kurze Zeit hitzebeständig. Deutlich höhere Temperaturen kann Corian verkraften. Das Material besteht aus Acryl und Mineralien wie Bauxit, einem Aluminiumerz.

Wand und Boden in der Küche

Über Jahrhunderte bestimmten Fliesen Wand und Boden in der Küche. Auch wenn sie nicht vollständig verschwunden sind, verwendet man mittlerweile viele andere Materialen, etwa Holz- oder PVC-Böden. An den Wänden befinden sich lackierte Spanplatten oder wischfeste Verkleidungen aus Edelstahl, Folie oder Glas. Sie lassen sich entweder nur hinter dem Herd oder entlang der kompletten Küchenzeile anbringen.


Fotonachweis: Fotolia, 49374705, RRF

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.