Artikelgebend sind Tipps um üblen Geruch von Waschmaschinen vorzubeugen.
Küche und Bad

Ratgeber: was tun, wenn die Waschmaschine übel riecht?

Für gewöhnlich erwartet man, dass einem beim Öffnen der Waschmaschine nach dem Waschgang der angenehme Duft des Waschmittels in die Nase steigt. Unter bestimmten Umständen sind die Gerüche, die aus der Maschine strömen, aber alles andere als frisch und angenehm, sondern eher modrig und irgendwie mufflig. In der Regel lassen sich diese Gerüche ganz einfach beseitigen, wenn Sie der Ursache auf den Grund gehen.


Mögliche Ursachen für eine unangenehme Geruchsentwicklung

Als häufigste Geruchsursache sind Bakterien zu nennen – sie können sich unter anderem im Flusensieb der Maschine ansammeln. Daher sollte Sie das Sieb regelmäßig reinigen. Neben dem Flusensieb verlangt auch das Abwassersieb nach einer regelmäßigen Reinigung, zumal es sonst zu verstopfen droht, sodass es zu einem Stau des Abwassers kommen kann. Abgesehen davon kann es geschehen, dass kleinere Kleidungsstücke zwischen Tür und Waschtrommel hindurch in den Laugenbehälter rutschen und dort zu gammeln beginnen. Des Weiteren besteht die Gefahr, dass sich Fäulnisbakterien in dem Wasserzulaufschlauch der Maschine ansiedeln. Sollte das der Fall sein, hilft hier nur eine gründliche Reinigung mit einem antibakteriellen Mittel.

Eine unangenehme Geruchsentwicklung muss aber nicht zwingend durch mangelnde Hygiene bedingt sein. Stattdessen kann sie ein Indiz für eine undichte Ablaufpumpe sein. Häufig ist aber auch Schimmel, der sich zum Beispiel unter dem Waschmittelbehälter gebildet hat, für den unangenehmen Geruch verantwortlich. Falls das die Ursache ist, sollten Sie den kompletten Behälter entnehmen und gründlich mit Essigessenz oder Apfelessig reinigen. Von der Verwendung chlorhaltiger Reinigungsmittel sollten Sie hingegen absehen, da diese die empfindlicheren Teile der Waschmaschine angreifen könnten.

Wie Sie unangenehmen Gerüchen vorbeugen

Das beste Mittel gegen unangenehme Gerüche ist selbstverständlich, ihrer Entstehung von vornherein entgegen zu wirken. Dazu gehört, stets auf eine bestmögliche Hygiene zu achten. Besondere Aufmerksamkeit verdienen dabei potenzielle Bakterienherde, wie etwa das besagte Flusensieb, das Abwassersieb, der Laugenbehälter sowie die Schläuche für das Brauch- und Abwasser. Außerdem ist wichtig, dass Sie stehendes Restwasser komplett ablaufen lassen, da sich auch darin schnell Bakterien ansiedeln. Zudem sollten Sie einer Schimmelbildung entgegenwirken, indem Sie die Waschmaschinentür und den Waschmittelbehälter offen lassen, solange die Maschine nicht in Betrieb ist.

Frischer Duft aus der Waschmaschine

Wer auf Hygiene in der Waschmaschine achtet und sowohl Waschmaschinentür als auch Waschmittelbehälter nach dem Waschen offen lässt, braucht keine unangenehmen Gerüche mehr zu fürchten. Weiter empfiehlt es sich, die Maschine gelegentlich ohne Wäsche mit Waschmittel bei einer Temperatur von 95 Grad durchlaufen zu lassen – anstelle von Waschmittel können Sie auch ein wenig Shampoo in die Maschine geben (weitere Tipps findet man zum Beispiel auch hier).


Inhaber des Bildes: Fotolia, 831363, fuxart

Werbung
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.