Wohnratgeber

Kleine Wohnung praktisch einrichten

Von einem geräumigen Zuhause träumen die meisten. Leider sind unsere Wohnungen oft viel zu klein und beengt. In solchen Fällen ist es besonders wichtig, den vorhandenen Platz, und sei er noch so gering, optimal auszunutzen.

Beratung und Planung

Möbel nach Maß vom Tischler herstellen zu lassen, ist die sicherste, wenngleich nicht für alle eine finanzierbare Methode, jeden Raum bestmöglich auszunutzen. Doch auch Möbelhäuser beschäftigen mittlerweile geschulte Mitarbeiter, die gemeinsam mit den Kunden optimale Pläne für die einzelnen Zimmer entwerfen können.

Optische Täuschung

Während das geschickte Aussuchen der Möbel zu einer besseren Nutzung des vorhandenen Raumes führt, lassen bestimmte Details wie helle Farben in Weiß- oder Pastelltönen (hellblau, zartgrün, zitronengelb) die Räume optisch größer wirken. Höher sehen Zimmer aus, wenn die Decke weiß oder zumindest heller als die Wände gestrichen wird. Strategisch günstig platzierte Spiegel und die richtige Beleuchtung haben den gleichen Effekt. Ein Zimmer wirkt höher, wenn man die Lampen so aufstellt, dass die Decke angestrahlt wird.

Ausreichend Stauraum schaffen

Kleine Wohnungen wirken fast schon erdrückend, wenn sie unordentlich sind. Deshalb ist es besonders wichtig, genügend Stauraum in Form von Regalen, Schränken, Sideboards und ähnlichem zu schaffen. Beim Möbelkauf sollte man darauf achten, dass Tische, wie der Wohnzimmer- oder der Schreibtisch über Ablageböden verfügen. Beim Erwerb von Betten und Sofas ist es möglich, solche mit Bettkästen oder Schubladen zu kaufen. Ein überlegt platziertes Regal, welches mit Büchern, Fotoalben und anderen Objekten bestückt wird, kann auch als Raumteiler zwischen Wohn- und Arbeitsbereich dienen.

Multifunktionale Möbel und Geräte

Viele Möbel verfügen über mehr als nur eine Funktion. So kann ein höhenverstellbarer Wohnzimmertisch als Esstisch verwendet werden und das ausziehbare Wohnzimmersofa mit Stau- und Bettfunktion als (Gäste)Bett.
Ist die Küche klein, lohnt sich die Anschaffung von stapel- oder zusammenklappbaren Stühlen. Eine Sitzbank kann bei Nichtgebrauch an eine leer stehende Wand geschoben werden und dort als zusätzlicher Sitz- oder als Abstellplatz, etwa für Blumentöpfe oder Dekorationsartikel, dienen. Für eine Mini-Küche ist außerdem ein kombinierter Kühl- und Gefrierschrank besser geeignet als beide Geräte einzeln. Das gleiche gilt für Waschmaschine und Trockner. Anstelle von zwei platzraubenden Geräten ist es möglich einen Waschtrockner zu erwerben, der beide Funktionen in sich vereinigt.

Fazit: Bei guter Planung und mit Bedacht gewählten Einrichtungsgegenständen ist es möglich, auch aus einer kleinen Wohnung ein gemütliches Heim zu schaffen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.