Wohnratgeber

Grundstückswahl für den Hausbau

Wer ein neues Haus baut und dafür ein Grundstück erwerben möchte, der muss einiges beachten. Im Feng Shui sind gleichmäßig geschnittene Grundstücke, beispielsweise in rechteckiger Form, immer am harmonischsten. Ein Quadrat wäre auch gut. Unausgewogene Formen bedeuten im Nachhinein viel Arbeit.

Denn bei einem Grundstück in Dreiecksform oder in L-Form müssen wiederum Fehlbereiche bedacht und ausgeglichen werden. Denn wenn das Bagua hier angelegt wird, kann es gut sein, dass entweder bestimmt Bereiche nur sehr klein sind oder ganz fehlen, während andere wiederum zu groß sind. Das ließe sich aber auch wieder ausgleichen.

Die fünf Tiere

Auf einem Grundstück kommt das Prinzip der fünf Tiere zum Tragen. Damit man sich wohlfühlt, muss man das Grundstück, ob nun mit oder ohne Haus, vor allem mögen. Denn keinem nützt es, wenn zwar alle Feng Shui Kriterien erfüllt sind, aber die Gegend nicht passt oder dem späteren Eigentümer schlicht und einfach nicht gefällt. Die fünf Tiere im Zusammenhang mit Wohngrundstücken sind Schildkröte, Schlange, Drache, Phönix und Tiger. Man ordnet diesen unterschiedliche Eigenschaften, Wirkungen und Himmelsrichtungen zu.

Hier können Sie mehr zum Thema Feng Shui lesen:


Schildkröte

Die Schildkröte stärkt den Rücken, sie befindet sich hinter dem Haus. Die Rückseite, welche normalerweise nicht direkt an der Strasse liegt, sollte immer irgendwie geschützt sein, ob nun durch einen Zaun, eine Hecke oder schon aufgrund der Begebenheiten durch ein Nachbarhaus. Ein Hügel ist auch ok. Die ideale Himmelsrichtung der Schildkröte ist der Norden und sie ist dem Element Wasser zugeordnet.

Gelbe Schlange

Warum die Schlange gelb ist, kann ich Ihnen leider auch nicht sagen. Auf jeden Fall gehört sie in das Zentrum des Grundstücks, dort wo auch der Mensch seine Zelte (in Form von einem Haus) aufschlagen wird. Im Zentrum wird die gelbe Schlange von den anderen Tieren beschützt, welche sie gleichzeitig lenkt; es geht also alles vom Zentrum aus. Genau gesagt handelt es sich bei dem Platz um die Mitte des Hauses, beziehungsweise den Platz des Schreibtisches. Die Schlange ist keiner Himmelsrichtung zugeordnet, aber dem Element Erde.

Drachen

Der Drache symbolisiert gemeinsam mit dem Tiger den Schutz an den Seiten des Hauses. Realisieren kann man dies, indem man niedrige Hecken am Haus pflanzt oder eine kleine Böschung anlegt. Der Drache ist grün, er liegt idealerweise im Osten und seine Jahreszeit ist der Frühling. Das Holz ist sein Element und die ihm zugeordneten Eigenschaften sind Weitblick, Stärke. Kontinuität und Weisheit. Wer wirklich das optimale Gleichgewicht erzielen will, der sollte den Drachen etwas stärker machen als den Tiger.

Tiger

Der weiße Tiger sitzt idealerweise im Westen. Er ist dafür da, uns zu verteidigen. Sprich er symbolisiert die Bereitschaft, die wir haben sollten, uns zu verteidigen. Daneben steht er auch für körperliche Stärke, was beides wichtige Aspekte zum Leben sind. Seine Jahreszeit ist der Herbst und sein Element das Metall. Damit sein Gewaltpotential kontrolliert und gemäßigt wird, ist Einfluss seitens des Drachen notwendig.

Phönix

Der Phönix sitzt an der Frontseite des Hauses. Hier ist Weitblick gefragt, Freiraum zum Denken und Schauen, damit der Phönix metaphorisch gesprochen fliegen kann. Hier darf nichts verbaut oder verstellt werden, denn wir benötigen freie Horizonte, um erkennen zu können, was uns erwartet und was auf uns zukommt. Sowohl im praktischen als auch im theoretischen Bereich. Der rote Phönix steht deshalb auch für die Eigenschaften Weitblick und Inspiration. Idealerweise liegt dieser Bereich im Süden. Das Element des Phönix ist das Feuer und ihm wird die Jahreszeit Sommer zugeordnet.

Hier können Sie mehr zum Thema Feng Shui lesen:


Foto © kinara – Fotolia.com

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.