Wohnratgeber

Feng Shui: Entspannungsoase Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist in der Regel der Mittelpunkt einer jeden Wohnung, dort verbringen wir die meiste Zeit. Umso wichtiger ist es, dass dieser Raum so gestaltet ist, dass wir uns dort richtig entspannen können. Nichts ist schlimmer wenn die positive Atmosphäre durch Disharmonie oder Unordnung gestört wird. Doch mit Feng Shui kann man einiges erreichen und für eine wohlige und angenehme Atmosphäre sorgen. In einer Umgebung die sehr unordentlich ist können wir nicht zur Ruhe kommen. Daher sollte man seine guten Vorsätze in die Hand nehmen und das Wohnzimmer nach Feng Shui umstrukturieren.

Die ersten Schritte

Man sollte seinen Augen grundsätzlich Ruhe können. Daher kann es sinnvoll sein, die verschiedenen Zonen voneinander abzugrenzen. Die Bereiche Arbeiten, Essen und Wohnen können so zum Beispiel mit Farben, Möbeln oder Raumteilern unterteilt werden. Außerdem sollte der Raum nicht zu voll gestellt werden. Wichtig ist, dass man die Ordnung beibehält. Die Einrichtung sollte dabei natürlich immer nach den eigenen und individuellen Ansprüchen ausgewählt werden. Wer einen stressigen Tagesablauf hat, der sollte Symmetrie und Klarheit bevorzugen. Wer sich hingegen mehr Aktivität und Freude in seinem Leben wünscht, der sollte sich für anregende und fließende Formen, Farben und Motive entscheiden. Wer sich keine neuen Möbel leisten kann oder möchte, der kann seinen alten Möbeln auch einfach einen frischen Anstrich verleihen oder den Sitzmöbeln einen neuen Überwurf verpassen. Auch noch so kleine Umgestaltungen, können oft Großes bewirken.

Harmonische Farben

Im Wohnzimmer wollen wir uns zwar meist entspannen, doch dort werden auch Familienkonferenzen gehalten oder Freunde empfangen. Die unterschiedlichen Funktionen können optimal mit Farben unter einen Hut gebracht werden. Dabei sollte man Grundtöne wie Gelb, Cremeweiß oder Pastelltöne verwenden, denn diese Farben lassen das Wohnzimmer nicht nur größer erscheinen sondern auch entspannend. Anschließend kann man dann mit etwas kräftigeren Farben wie Orange oder Rot Akzente setzen. Dabei sollte man allerdings beachten, dass die Farben den eigenen Bedürfnissen und Einrichtungsgegenständen gerecht werden. Wer sich mehr Ruhe wünscht, sollte auf kräftige Farben verzichten.

Der Mittelpunkt des Wohnzimmers

Das Herzstück eines jeden Wohnzimmers ist das Sofa. Das bedeutet aber nicht gleichzeitig, dass sich das Sofa in der Mitte des Raumes befinden muss. Wichtig sind ein guter Rückenschutz und eine freie Sicht auf Fenster und Türen. Das sorgt für mehr Sicherheit. Auch die Form ist wichtig. Bei großen Räumen sollte hohe Armlehnen gewählt werden, sie sorgen für Schutz. Bei kleinen Räumen sollte man wiederum auf flache Formen verzichten, da man sich so schnell beengt fühlt. Grundsätzlich wirkt ein Glastisch sehr kalt und hart und die Kanten senden zudem negative Energien. Besser geeignet sind demnach runde Tische. Sessel sollten zudem flexibel um den Tisch gestellt werden. In Verbindung mit runden Formen sorgt diese Anordnung für Ungezwungenheit und Kommunikation. Eine große Auswahl an Sofas gibt es zum Beispiel unter www.sofaonline24.de.

Richtig Wohnen

Das Wohnzimmer drückt am meisten die eigene Persönlichkeit aus. Daher sollte Deko und Bilder der eigenen Lebenssituation angepasst werden. Auf Kunstpflanzen sollte man dabei verzichten, besser sind frische Blumen. Im Bereich der Beleuchtung sollte man verschiedene Leuchten wie Kerzen und Lampen nutzen, um bestimmte Lieblingsstücke in Szene zu setzen. Regale sollte man nicht zu voll stellen. Besser ist es Freiräume zu lassen und Kunstgegenstände zwischen Büchern zu platzieren. Fernseher können hinter Ofenschirmen und Tüchern versteckt werden. Wer seine Wohnung mit Feng-Shui umgestaltet, der wird schnell merken, dass neue Energien frei gesetzt werden, die für alle Lebensbereiche genutzt werden können.

Allgemeines zum Thema Feng Shui und Wohnen

Grundsätzlich gilt: Wer nicht an die Grundlagen vom Feng Shui glaubt, der kann die Umgestaltung auch probeweise vornehmen. Vielleicht überzeugt in diesem Fall ja schon der optische Eindruck. Das besondere Zusammenspiel von Formen, Materialien und Farben hat immerhin nichts Esoterisches. Im Vordergrund steht nur, dass die Einrichtungsgegenstände so zusammengestellt werden, dass sie die beste Wirkung erzielen können. Beim Feng Shui steht das Chi im Mittelpunkt. Es ist überall und bewegt sich fließend. Es kann sowohl negativ als auch positiv wirken. Der positive Energiefluss wird dabei von den verschiedenen Elementen der Einrichtung gelenkt. Schlechtes Chi senden so zum Beispiel scharfe Kanten und Ecken aus. Frische Blumen sorgen wiederum für ein gutes Chi.

Auch die passive Yin und die aktive Yang können das Chi lenken. Yang wird dabei mit Ausdehnung, Aktivität und Helligkeit in Verbindung gebracht. Und Yin steht wiederum für das Weiche, Dunkle und Ruhige. Diese beiden Pole bestehen immer gleichzeitig, dass sollte auch beim Wohnen berücksichtigt werden. So eignen sich fürs Kinderzimmer kräftige und bunte Farben. Damit die Kinder Nachts auch zur Ruhe kommen, sollten auch beruhigende Farben wie ein sanftes Dunkelblau gewählt werden.

Foto: Markus Mainka – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.