Wohnratgeber

Einsatz in 4 Wänden

Es klingt wie im schlechten Film: Eine Familie, die mitten im Dreck haust, weiß sich nicht mehr zu helfen, als sich an eine Tv-Sendung zu wenden. Eine Wohn-Rettungsaktion nahm ihren Lauf.

Ich halte von diesem ganzen TV-Mist alá RTL2-Sendungen ja gar nichts. Aber diese Meldung haute mich dann doch von den Socken: „Einsatz in 4 Wänden“, lautet der Titel der Realityshow, die Leuten hilft, ihre Wohnung zu verschönern. Diese Familie rief um Hilfe, sie würden dem Chaos nicht mehr beikommen.

Die Moderatorin kann die Tür nur mit Gewalt aufschieben, um den Müll zur Seite zu drücken. Fliegenschwärme sirren um tote Tiere, Katzenkot verströmt ekelerregenden Geruch.  Überall Müll, Schimmel, Gerümpel. Das Badezimmer unbrauchbar geworden, bleibt der Familie nur noch ein Waschbecken im Gäste-WC. Auch das: verdreckt.
Aber natürlich schafft das Team der Sendung, alles zu beseitigen und der Familie eine neue, saubere, wunderschöne Wohnung zu hinterlassen. Alle Zimmer duften blumig, kein Müll, kein Ekel, alles hübsch.

Ich derweil frage mich dabei, wieviel von dem Schauspiel überhaupt echt ist. Würde eine Familie, die im Dreck haust, sich tatsächlich soweit demütigen lassen, all das im Fernsehen auf dem Silbertablett zu servieren? Würde sie überhaupt auf die Idee kommen, das Fernsehen zu sich nach Hause einzuladen? Oder war es vielmehr so, dass Geld geflossen ist, um ein spezielles Drehbuch nach eigenen Vorstellungen umsetzen zu können? Ich schätze, letzteres dürfte der Fall gewesen sein. Und das finde ich persönlich noch ekelhafter, als Katzenkot.

Was denkt ihr? Ein realistischer Fal? Schaut ihr solche Sendungen? Mehr dazu findet ihr sonst auch hier.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.