Einrichtungstipps im kleinen Badezimmer
Küche und Bad Wohnen

Einrichtungstipps im kleinen Badezimmer

Badezimmer kommen in kleinen und großen Ausmaßen daher. Doch nur die Wenigsten haben das Glück, ein großes Bad zu besitzen, in der Regel muss alles auf etwa 7,8 m² verstaut werden. Oft fällt der Grundriss sogar noch kleiner aus. Doch selbst aus einem Mini-Bad lässt sich einiges rausholen.

Hängende Badkeramiken

Bei der Wahl der Badmöbel ist es wichtig, dass sie den Raum nicht stauchen. Am besten eignen sich daher Hänge-WCs und schwebende Waschtische. Bei beiden Objekten bleibt der Blick auf den Boden frei, sodass sie das Bad optisch vergrößern. Bei dem WC verbirgt sich der Spülkasten zudem hinter einem Vorwandelement, was dem Ambiente einen Hauch von Moderne verleiht. Ein halbhohes Element eignet sich zudem prima für Deko-Zwecke. Den Siphon des Waschtisches verdeckt ein hängender Unterschrank, der zusätzlich Vorräte, Handtücher oder Kosmetika aufbewahrt.

Bodengleiche Dusche

Ein kleines Bad profitiert vom aktuellen Trend der Walk-in-Dusche. Hierbei handelt es sich um eine bodengleiche Dusche mit einer gläsernen Duschwand. Dank der transparenten Abtrennung wirkt der Raum offener, was ihn heller und einladender erscheinen lässt. Trägt die Duschwanne zudem die Farbe der Bodenfliesen, nimmt das Auge den Boden als Einheit wahr und das Zimmer gewinnt optisch an Größe. Statt einer Wanne können auch Bodenfliesen und ein schicker Ablauf mit Abdeckung den Duschbereich zieren. Wer auf seine Badewanne nicht verzichten möchte, findet in der raumsparenden Eckbadewanne das perfekte Exemplar.

Helligkeit als A und O

Um ein kleines Bad optisch zu vergrößern, sollte der Raum hell und einladend wirken. Große Fenster sind von Vorteil, doch gerade innenliegende Badezimmer besitzen oft keines. Für die nötige Helligkeit sorgen in diesem Fall Deckenspots, die das Licht gleichmäßig im Raum verteilen. Auch mit Wandspiegeln lässt sich dieser Effekt gekonnt erzielen: Stehen die seitlichen Wände im Lichtfokus, erscheint der Raum gleich breiter. Boden und Wände sollten zudem zarte Farbtöne tragen, wie etwa Sand, Weiß oder Creme. Helle Hölzer sind ebenfalls eine prima Idee, um Wärme und Geborgenheit zu kreieren. Von dunklen Grautönen, tristen Beigenuancen oder gar einem harten Schwarz sollte lieber abgesehen werden, diese erschaffen eine beengte Stimmung.

Stauraum schaffen

Was wäre ein Badezimmer ohne Stauraum? Wohl nutzlos. Denn Shampoos, Duschgels, Handtücher und Vorräte wollen gelagert werden. Neben dem Unterschrank und dem Vorwandelement schaffen Wandregale oder Wandschränke weitere Ablageflächen. In kleinen Räumen überzeugen offene Wandregale und mit eingerollten Handtüchern und in Bastkörbern verstauter Kleinkram entsteht das Spa-Feeling im Handumdrehen.


Bildquelle: Pixabay, 1336164, midascode

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.