Wohnratgeber

Einen begehbaren Schrank selber bauen

Einen begehbaren Schrank kann man schon durch einfaches Aufbauen einzelner Regale in einem nicht genutzten Raum erschaffen. Aber auch in einen Wohnraum lässt sich ein begehbarer Schrank integrieren.

[youtube QEhYNUSf5BU]

Die Zeiten, in denen ein begehbarer Schrank nur aus wild zusammengewürfelten Regalen und Kommoden bestand, sind vorbei. Längst bieten unzählige Möbelhersteller eine Vielzahl an Schrank- und Regalsystemen an, die individuell an den vorhandenen Platz angepasst werden können. Einzelne Stecksysteme aus Aluminium oder anderen Leichtmetallen ermöglichen eine noch vielfältigere Individualisierung des begehbaren Kleiderschranks.

Einen begehbaren Schrank hinter einer Trennwand bauen

Wer keinen freien Raum, wohl aber ungenutzte Ecken beispielsweise im Schlafzimmer oder im Flur übrig hat, der kann hier begehbare Schränke einrichten, in dem er Trennwände einzieht. Sie unterteilen jeden Raum in einwandfreier Optik und können relativ einfach errichtet werden. In der sogenannten Leichtbauweise wird ein Ständerwerk aus Holzbalken oder Metallschienen mit Gibskartonplatten ausgefüllt, sodass eine Zimmerecke in Windeseile abgeteilt werden kann.

Zuerst muss der Bereich, an dem die Trennwand entstehen soll, genau markiert werden. Dann steht die Montage der Boden-, der Wand- und zuletzt der Deckenprofile an. Sie alle müssen auf festem Untergrund angebracht werden, daher müssen Laminat, Teppich oder andere Bodenbeläge vorher abgetragen werden. Besonders Metallprofile sollte man zu Lärmschutzzwecken auf der Rückseite mit schalldämmendem Dichtband bekleben, bevor man sie am Boden und an den Wänden festdübelt.

Raumwunder selbst gemacht: Der begehbare Schrank

In diesen Rahmen werden nun die Gipskartonplatten eingesetzt, wobei man mit dem Anschrauben von Innen beginnt und die erste Schraube in der Mitte einer Platte ansetzt. Die Verwendung von Schnellbauschrauben macht lästiges Vorbohren unnötig, als Abstand zwischen den einzelnen Schrauben reichen etwa 25 Zentimeter an den Wänden, etwas mehr am Boden und etwas weniger an der Decke. Zum Schluss werden die Platten außen noch mit Kantenschutzprofilen versehen sowie Fugen und Schraubenköpfe verspachtelt. Vor dem Malern der Wände ist noch einmal Abschleifen und eine ausreichende Grundierung notwenig, und schon kann der begehbare Kleiderschrank hinter der Trennwand eingerichtet werden.

In ähnlicher Weise können Schiebetüren eingesetzt werden, hier kommt natürlich noch der Einbau von Radscheiben hinzu. Der eigentliche Schrank entsteht dann, wenn man ihn mit Regalen und Garderobenstangen füllt. Vorgefertigte Stecksysteme aus Leichtmetall oder Kunststoff, die oftmals sogar Schubladen beinhalten, erleichtern diese Arbeit, doch auch einfache Wandregale schaffen jede Menge Stauraum. Wer möchte, kann zusätzlich Vorhänge mit Hilfe von Gardinenstangen oder Gardinendraht anbringen, dann sind Kleidung und persönliche Gegenstände stets geschützt.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.